November

21Nov(Nov 21)12:0029(Nov 29)20:00FeaturedEXHIBITION GOETHE INSTITUTPEKING

Details

Iden­ti­tät ist ei­nes der prä­gen­den The­men der Kul­tur­ge­schich­te. Sie wirft nicht nur die Fra­ge auf, wer ich bin, son­dern auch die Fra­ge, wel­che Iden­ti­tät ich für mich in An­spruch neh­me. Die ers­te Fra­ge hängt mit Ge­schlecht, Al­ter, Her­kunft und Na­tio­na­li­tät zu­sam­men und be­geg­net uns ein Le­ben lang in un­zäh­li­gen For­mu­la­ren. Die zwei­te Fra­ge be­zieht sich auf ein plu­ra­les, po­ly­mor­phes We­sen, das sich im Zu­ge der So­zia­li­sie­rungs­pro­zes­se in Er­zie­hung, Bil­dung und Be­ruf ent­wi­ckelt und stän­dig verändert.

Heu­te fin­det die Aus­hand­lung von Iden­ti­tät nicht nur in der phy­si­schen, son­dern ganz selbst­ver­ständ­lich auch in der di­gi­ta­len Welt statt. In Pan­de­mie-Zei­ten hal­ten wir uns noch mehr als zu­vor im di­gi­ta­len Raum auf, was ei­ne wei­te­re Aus­for­mung und Um­ge­stal­tung un­se­rer plu­ra­len Iden­ti­tä­ten mit sich bringt. Durch die Nut­zung so­zia­ler Me­di­en wird die Ver­än­de­rung der Iden­ti­tät zum stän­di­gen Re­fle­xi­ons­pro­zess über un­ser ge­gen­wär­ti­ges Selbst, be­ein­flusst von di­gi­ta­len Er­fah­run­gen. Was be­deu­tet Iden­ti­tät in ei­ner Zeit, in der die Rea­li­tät im­mer schnell­le­bi­ger wird und Al­go­rith­men schein­bar mehr über uns wis­sen, als wir selbst?

Der Ein­satz neu­er Tech­no­lo­gien, die For­men der Im­mer­si­on er­mög­li­chen, ist in Thea­ter, Film, Ar­chi­tek­tur und in an­de­ren Kunst­for­men schon lan­ge Teil des avant­gar­dis­ti­schen Re­per­toires. Tech­no­lo­gien wie Vir­tu­al Rea­li­ty, Aug­men­ted Rea­li­ty und Mi­xed Rea­li­ty schaf­fen in un­se­rem All­tag über­lap­pen­de Raum-Zei­ten, die uns un­ter­schied­li­che Per­spek­ti­ven auf Iden­ti­tät, Ge­mein­schaft und Ge­sell­schaft eröffnen.

Die sechs Wer­ke, die in die­ser Aus­stel­lung ge­zeigt wer­den, nut­zen die neu­es­ten Ex­ten­ded-Rea­li­ty-Tech­no­lo­gien und be­tre­ten da­mit Neu­land in der Aus­ein­an­der­set­zung mit dem The­ma Iden­ti­tät: THROUGH THE WARD­RO­BE er­forscht die Flui­di­tät der Ge­schlech­ter in ei­nem fa­cet­ten­rei­chen Spek­trum; HA­NAHA­NA花華 baut ei­ne ganz neue Welt der Mu­sik und Ar­chi­tek­tur, be­stehend aus Ar­men und En­er­gie­fel­dern; VV­VR be­freit die Be­nut­zer von den Bar­rie­ren ih­rer ei­ge­nen Stim­men und Kör­per, in­dem es rea­le Kom­mu­ni­ka­ti­on in ei­ne vir­tu­el­le Form über­setzt; BO­DYLESS fin­det Iden­ti­tät in der Ge­schich­te und trans­por­tiert das Pu­bli­kum in ei­ne Zwi­schen­welt oh­ne Kör­per; THE RE­AL THING wirft ei­nen neu­en Blick auf städ­ti­sches Le­ben und be­wohn­ten Raum und GO the­ma­ti­siert die Rück­kehr des Men­schen zur Na­tur und re­flek­tiert über un­se­re End­lich­keit. Ma­le­rei, Ar­chi­tek­tur, Mu­sik, Spie­le und Li­te­ra­tur kol­li­die­ren und über­la­gern ein­an­der im vir­tu­el­len Raum, und es ent­ste­hen par­al­le­le Raum-Zei­ten, in de­nen Emo­tio­nen ver­wei­len und oszillieren.

Die Ku­ra­ti­on legt ei­nen Schwer­punkt auf XR-Ar­bei­ten, die Iden­ti­täts­fra­gen ver­han­deln. Ba­sie­rend auf ana­lo­gen und di­gi­ta­len Er­fah­run­gen er­öff­nen XR-Me­di­en neue Mög­lich­kei­ten des Ge­schich­ten­er­zäh­lens und der Er­for­schung von Iden­ti­tät. Die Besucher*innen wer­den mit ei­ge­nen Ver­hal­tens­mus­tern kon­fron­tiert und kön­nen die viel­fäl­ti­gen Be­deu­tun­gen von Iden­ti­tät wei­ter aus­lo­ten. Wir möch­ten die Besucher*innen ein­la­den, über die ver­schie­de­nen Aspek­te nach­zu­den­ken, die die Iden­ti­täts­bil­dung be­ein­flus­sen. Ei­ne neue Welt er­öff­net sich, die Teilnehmer*innen ver­las­sen ih­ren mensch­li­chen Kör­per; tie­fe Emo­tio­nen ver­dich­ten sich, und die Tür zu ei­ner selbst­be­stimm­ten Exis­tenz öff­net sich.

Kom­me ich er­füllt zu­rück oder ha­be ich das Ge­fühl, et­was ver­lo­ren zu ha­ben? Die­ses Ich, das aus der vir­tu­el­len Raum-Zeit zu­rück­kehrt – wer ist das?

XR-AUS­STEL­LUNG
NEGO­TIA­BLE MAT­TERS: IDEN­TI­TIES

Ku­ra­to­rin und Ku­ra­tor: Che Lin, Lars Rum­mel
Ver­an­stal­ter: Goe­the-In­sti­tut Chi­na
Er­öff­nung: 21.11.2020, 17:30
Dau­er der Aus­stel­lung: 21.11.2020 — 29.11.2020 (Mon­tag ge­schlos­sen)
Ort: Goe­the-In­sti­tut Chi­na
Adres­se: Ori­gi­na­li­ty Squa­re, Jiuxian­qiao Road No. 2, Chaoyang District, Beijing

Der Be­such der Aus­stel­lung ist nach Ter­min­ver­ein­ba­rung via On­line-An­mel­dung mög­lich, dau­ert ca. 2 Stun­den und er­for­dert das Tra­gen von VR-Bril­len, die vom Goe­the-In­sti­tut zur Ver­fü­gung ge­stellt und re­gel­mä­ßig des­in­fi­ziert wer­den. In Hin­blick auf die be­grenz­ten Be­suchs­ter­mi­ne bit­ten wir Sie, sich nur für ei­nen Ter­min an­zu­mel­den. Ei­ne Ter­min­än­de­rung ist je­doch mög­lich. Bit­te kom­men Sie 10 Mi­nu­ten vor dem ver­ein­bar­ten Ter­min an. Re­ser­vie­run­gen ver­fal­len bei Nicht-Er­schei­nen 10 Mi­nu­ten nach Be­ginn des ver­ein­bar­ten Termins.

Für die An­mel­dung scan­nen Sie bit­te hier. Für wei­te­re In­for­ma­tio­nen über die Aus­stel­lung kli­cken Sie bit­te hier.

Be­son­de­rer Dank an die chi­ne­si­schen Stim­men von ‚THROUGH THE WARD­RO­BE: Alex­wood (Mi­cah), Hai­lin (Voice-over), Nan Benhe/Kacchan (Sam), Chao Xiao­mi (Ja­mie), Wu Man (Bec)

Mehr...

Zeit

21 (Samstag) 12:00 - 29 (Sonntag) 20:00

Ort

Goethe Institut Peking

Originality Square, 798 Art District, No. 2 Jiuxianqiao Road

de_CH
X